Jobbörse für das Hotel- und Gastgewerbe - JOB-HOTEL
Newsletter|Presse|Fachbücher|Branchen-News|Werbung buchen|Anzeige schalten|Sitemap|Kontakt|Impressum

Zeugnisse und Zertifikate begleiten Sie das ganze Leben lang


FÜR BEWERBER


FÜR ARBEITGEBER

Zeugnisse und Zertifikate begleiten Sie das ganze Leben lang

Jeder kennt sie, aber nicht jeder weiß, wie wichtig sie sind: Zeugnisse (von der Schule bis zum Beruf) und Auszeichnungen für besonderes Engagement und besondere Leistungen, auch Zertifikate genannt.

Heutzutage sind Zertifikate immer wichtiger geworden und man sollte schon früh mit der Vorbereitung guter bis sehr guter Ergebnisse in den jeweilig notwendigen Prüfungen beginnen.

Doch oft wird den meisten dies erst klar, wenn z.B. das Abschlusszeugnis unmittelbar bevorsteht und man andere trifft, die alles an außergewöhnlichen Leistungsnachweisen eingesammelt haben, was möglich war und oben drein noch ein sehr gutes Zeugnis vorweisen können.

Schon während der Schulzeit sollte man alles daran setzen, spezielle eigene Fähigkeiten zu fördern und z.B. Sprach, - Computer- oder Sozialzertifikate zu erwerben. Ebenso wichtig ist es, Zeugnisse und Zertifikate aller Art aufzubewahren, denn sie dienen als Nachweis für eigene, besondere oder zusätzliche Leistungen.


Verschiedene Arten von Zertifikaten:

  • Schulabschlusszeugnisse (Hauptschule, Realschule, Abitur, Fachabitur,...)
  • Praktikumszeugnisse
  • Arbeitszeugnisse
  • Urkunden
  • Weiterbildungen
  • Studienfahrten
  • schulisches Engagement
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten
Bei der Bewerbung um einen begehrten Arbeitsplatz zeichnen den Bewerber nicht nur ein gelungenes Abschlusszeugnis aus, sondern auch Zertifikate aller Art, welche sich besonders gut als Anlage zum Bewerbungsschreiben eignen. Oft stellt sich im Bewerbungsgespräch bald von selbst die Frage danach, warum gerade man selber diese Stelle bekommen sollte.

Durch Zertifikate bei der Bewerbung punkten

"Was zeichnet Sie denn gegenüber anderen Bewerbern besonders aus?" , wird gerne gefragt. Perfekt sind an dieser Stelle dann Zeugnisse und Zertifikate, die einen als engagierten Menschen vorstellen. Es ziehen also die Bewerber die Aufmerksamkeit des vielleicht zukünftigen Arbeitgebers auf sich, die auf den Beruf abgestimmte besondere Leistungen nachweisen können.


Bewirbt man sich für einen Ausbildungsplatz, so erhöht sich die Chance, genommen zu werden, erheblich, wenn man Praktika in dem betreffenden Bereich absolviert hat und sehr gute Praktikumszeugnisse vorlegen kann. Jeder Betrieb kann gebeten werden, ein solches Zeugnis auszustellen. Und hier ist es von vornherein wichtig, sich so zu präsentieren, wie man dann später auch im Zeugnis dargestellt werden möchte. Auch Weiterbildungen und Urkunden zeigen dem Arbeitgeber nicht nur Engagement, sondern auch Interesse am Fachgebiet, also am Job selbst.


Leistungsnachweise müssen aufbewahrt werden

Wichtig ist es, dass alle errungenen Leistungsnachweise aufgehoben werden, um jederzeit bei einer Bewerbung vorgelegt werden zu können. Es muss natürlich unter wichtigen und nicht relevanten Zertifikaten unterschieden werden, denn man will ja nicht mit einem ganzem Stapel zum Gespräch erscheinen, sondern mit ausgewählten Zertifikaten, die das jeweilige Tätigkeitsfeld betreffen.

Also: Immer fleißig sammeln, aufbewahren und mitbringen!