Sportpädagoge/-pädagogin

Zum Aufgabenfeld eines Sportpädagogen gehört das Erteilen von Sportunterricht und Gestalten von Sportangebote für unterschiedliche Zielgruppen. Sportpädagogen arbeiten in Sportverbänden und -vereinen, an Sportschulen und -zentren, in Fitness-Studios, touristischen Ferienzentren, Wellnesshotels. Sie können aber auch im Gesundheitswesen tätig sein, wie in Krankenhäusern, Hochschulkliniken, Massage- und Krankengymnastikpraxen oder im Bereich der Forschung und Entwicklung an Sportinsituten. Zudem halten Sportpädagogen Lerhveranstaltungen in Grundschulen, Kindergärten, Fachhochschulen oder Universitäten ab.

Voraussetzung:

  • Sportbegeistert
  • Spaß an Pädagogik
  • Eigene körperliche Fitness
  • Spaß am Umgang mit Menschen
  • Spaß bei pädagogisch-anleitender Tätigkeit
  • Spaß bei fördernder und anleitender Tätigkeit (Fähigkeiten wie Ausdauer, Koordination, Flexibilität und Kraft, aber auch Selbstwertgefühl und Lebensfreude fördern)
  • Talent bei planenden und organisierendernTätigkeiten (Oragnisation von Spielen und Sportwettkämpfen)
  • Tendenz zu analysierendem Denken (sich mit Fragen wie z.B der Trainingsoptimierung beschäftigen)
  • Spaß bei bewertender und kritisierender Tätigkeit (z.B. Bewegungsabläufe beobachten und bewerten)